Sie sind hier: Startseite > Energie > Menschen voller Energie > Franz Alt im Interview

Menschen voller Energie

Franz Alt im Interview

Franz Alt moderierte 20 Jahre lang das Politmagazin „Report“. Seine zahlreichen Bücher wurden in zwölf Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von über zwei Millionen. Franz Alt gilt als Vordenker und Visionär einer solaren und friedlichen Energiegesellschaft. Alts Arbeiten wurden mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Adolf-Grimme-Preis in Marl.

 

26.06.2012 - 16:01 • Franz Alt im Interview | Nachrichten | Top-Energie

Franz Alt: Stadtwerke sind der Schrittmacher der Energiewende

Über saubere Energie, die Gründung lokaler Energieversorger und die Rolle der vermeintlich kleinen Stadtwerke im großen Energiegeschäft sprach bonus&more mit dem Journalisten Dr. Franz Alt (73), dem ökologischem Vordenker und bekennenden Christen.


© Foto: Oliver Mau

Redaktion: Herr Alt, was sagen Sie zum zurückliegenden Jahr und der energiepolitischen Volte der Bundesregierung?

Dr. Franz Alt: Fukushima hat deutlich gezeigt, dass die Laufzeitverlängerung für Atomkraftwerke in Deutschland ein energiepolitisches Debakel war. Zum Glück wurde das von Bundeskanzlerin Angela Merkel revidiert. Bedauerlicherweise musste dafür aber erst diese schreckliche Katastrophe in Japan geschehen.

Dafür ist jetzt die ganze Gesellschaft sensibilisiert und von der Notwendigkeit der Energiewende überzeugt.

Dr. Franz Alt: Ja, denn es gibt einfach keine Alternative zu 100 Prozent regenerativ gewonnener Energie. Atomkraft ist zu gefährlich, fossile Brennstoffe verursachen CO2 und damit den Klimawandel. Die Energiewende ist alternativlos.

Der Weg dorthin ist aber lang.

Dr. Franz Alt: Wieso? Bundesumweltminister Norbert Röttgen hat als Ziel das Jahr 2050 ausgegeben. Wir sind auf dem Weg in eine CO2-freie Zukunft. Ich finde das fantastisch. Natürlich könnte es nach meinem Geschmack schneller gehen, aber grundsätzlich bin ich mit dieser Entwicklung hochzufrieden.

Welche Rolle spielen auf dem Weg zu null CO2 lokale Energieversorger wie zum Beispiel die Hertener Stadtwerke?

Dr. Franz Alt: Eine ganz wichtige Rolle. Die großen vier RWE, E.ON, Vattenvall und EnBW haben sich wie Besatzungsmächte die Bundesrepublik aufgeteilt. Diese Konzerne halten an ihrem Geschäftsmodell mit Atomkraft und konventionellen Kraftwerken krampfhaft fest.

Und was können dagegen die kleinen Stadtwerke ausrichten?

Dr. Franz Alt: Unglaublich viel. Die Stadtwerke bekommen gerade ein drittes Geschäftsfeld hinzu. Sie begnügen sich nicht mehr mit der Rolle des Netzbetreibers und des abhängigen Zwischenhändlers für Atomstrom. Die Stadtwerke werden zu Energieerzeugern und setzen dabei auf Zukunftstechnologien – auf erneuerbare Energien.

Kann das denn funktionieren?

Dr. Franz Alt: Sehen Sie, die Münchener Stadtwerke wollen bis zum Jahr 2025 ihre Kunden mit regional regenerativ erzeugtem Strom versorgen. Die Pläne sind fertig und werden umgesetzt. Geplant ist ein Mix aus Sonnenenergie, Wind- und Wasserkraft, Geothermie und Biogas. Das ist Realität! Wenn das in einer Millionenstadt wie München funktioniert, dann auch in einem Kreisgebiet wie Recklinghausen.

Wollen Sie damit sagen, die kleinen Stadtwerke sind die Schrittmacher der großen Energiewende?

Dr. Franz Alt: Die Regionalisierung des Energiemarktes ermöglicht überhaupt erst die Energiewende. Die vielen kleinen regionalen Lösungen kann ein profitorientierter Energieriese gar nicht realisieren. Dazu sind nur lokale Versorger im Stande. Und dann wird der Energiemarkt auch wieder gerecht, denn die Wertschöpfung und die Gewinne bleiben vor Ort und helfen der Region. Funktioniert, dann auch in einem Kreisgebiet wie Recklinghausen.

Begriffe wie Gerechtigkeit und Energiewirtschaft fallen eher selten in einem Satz.

Dr. Franz Alt: Ja, weil wir im Ölzeitalter gelebt haben - und für Öl wurden und werden Kriege geführt. Das ist so. Aber die Sonne schickt uns keine Rechnung und ist im unbegrenzten Maße verfügbar. Etablieren wir ihre Nutzung, leben wir friedlicher.


 
Hertener Stadtwerke - Energie

 

 

DRUCKEN

Unsere Serviceangebote:

Ruhr-Lippe-Marktplatz - Special Ruhrfestspiele Recklinghausen - ein Portal der Sparkasse Vest Recklinghausen: News zu Energie, Freizeit und mehr.

Ruhr-Lippe-Marktplatz - Aktuelles und kostenloses Wissen auf einen Klick: Das Informationsportal nicht nur für Recklinghausen. Unsere Themen auf dem Marktplatz sind u.a. die Ruhrfestspiele Recklinghausen, Freizeit im und rund um den Kreis Recklinghausen, Informationen zu Immobilienfragen, Aktuelles zum Thema Mobil sowie Nachrichten zum Thema Gesundheit und für den Mittelstand und Firmen im Kreis und Umkreis von Recklinghausen und NRW. Der Kreis Recklinghausen (NRW) umfasst in etwa 640.000 Einwohner und ist der bevölkerungsreichste Landkreis in NRW. Zum Kreis Recklinghausen zählen die Städte Castrop-Rauxel, Dorsten, Gladbeck, Herten, Marl, Recklinghausen, Datteln, Haltern am See, Oer-Erkenschwick und Waltrop.   Diese Seite zu Mister Wong hinzufügen Delicious

Ruhr-Lippe-Marktplatz ©2001 - 2012 • ImpressumKontaktSitemap